Fühlen

Aprikosen. Ungeküsste.

Als sie noch klein waren, rochen sie wie reife Aprikosen und Joghurt. Wenn sie schliefen, konnte ich oft meinen Blick nicht von ihnen wenden: Ich starrte meine schlafenden Kinder so lange an, dass ich mich zwingen musste, wegzusehen. Weil ich Angst hatte, dass sie sich abnutzen durch mein Starren.
Die grösste und reinste Liebe.
Davor hätte ich nie geglaubt, jemals solche (alles sprengende) Gefühle empfinden zu können.
Heute riechen sie nach Kaugummi, nach Parfum und dem Schweiss der hier-komme-ich Pubertät.

Ich starre sie noch immer manchmal an, allerdings erwische ich sie kaum mehr schlafend. (Ich bin es jetzt die früh ins Bett geht )
 – Was schaust du so komisch ?
 – Oh. Nichts. Nur so. Du bist so schnell gross geworden…
 
– Mann…Wirst du wieder sentimental ?
 – Nur ein bisschen.

Er lacht und schafft eine Distanz von über einer Armlänge zwischen uns :
 
– Nein !
 – Was ?

 – Versuch es gar nicht erst. Denk nicht mal daran.
 – Ahhh. Ich will ja gar nicht…

Er blinzelt. Stellt einen Stuhl zwischen uns und sagt:
 – Küss von mir aus den Hund. Umarme ihn. Mach was du willst…Aber ! Nicht ! Mich !

(Ich wollte ja gar nicht. Höchstens ein bisschen. )

Standard

14 Gedanken zu “Aprikosen. Ungeküsste.

  1. 🙂 ja ja das ist irgendwie gemein was? meiner roch als baby nach vanille und honig. aber yoghurt stimmt auch. wann riechen wir eigentlich wiedermal nach zigaretten und whiskey?

  2. @ Canela…Darf ich mal wieder an deinem riechen ? Ich brauchs grad ;-).
    Whiskey ? Bald ! Sobald ich wieder Geld auf dem Konto habe.Bald !

    @ Rockgöre…Fies, gäll ?!
    (Hund stinkt und schlabbert wenn ich ihn umarme. Mag ich nicht. )

  3. Ich begreife gar nicht, wozu dieses Knutschen und Umarmen gut sein soll. Der Hund wird’s auch nicht verstehen. Ich rieche übrigens gerade nach Bureau …

  4. heimlifeiss schreibt:

    hm… also zuhause war mir das immer egal… da konnte mich meine mum schon mal knuddeln oder knutschen…
    aber wenn sie dachte sie müsste das im bus, im kaffe oder sonst wo in der öffentlichkeit machen – und das war meistens der fall, dannnn konnte ich auch einen stuhl zwischen uns stellen, oder den sitzplatz wechseln … *g*
    heute, knuddel ich sie, egal wo und wer zuschaut noch so gerne…
    kannst dich also beruhigen, das geht vorbei 😉

  5. @Canela…Das würdest du mich tun ? RedBull trinken und dich knuddeln lassen ? Wenn du dabei noch ‚ey monn…‘ mit tiefer Stimme brummst, dann ist es echt authentisch 🙂

    @Monsieur…Muttergefühle. Sage ich da nur. Blubbert unkontrolliert und ist archaisch wohl lebenswichtig.
    (Ich bin ein UrWeib)

    @Rabbit…Gäll ?! Es hat was.

    @Heimlifeiss…Ahhh. Das tut gut: Irgendwann werde ich zurückgeknuddelt werden 🙂 .
    Übrigens: Die PrinzesinnenGöre darf ich verschmusen, nur die Testosteronträger bekommen die grosse Krise dabei.

  6. bei mir ist es umgekehrt, meine Prinzessin fährt die Stacheln aus, wenn ich zu nahe komme und meine Söhne lassen sich gerne auch mal den Rücken kraulen, allerdings auch nur, wenn wir en famille sind, dann allerdings mit Schmeicheln…ooooh…lilu…dass kann keine besser als du…(der Kleine Große)…
    Und ja, auch ich habe oft da gestanden und ihnen beim Schlafen zugesehen, war sogar noch schlimmer als du und habe leidenschaftlich genossen, wenn sie an mich geschmiegt schliefen als Babies, den Geruch, die Wärme, diese Nähe…sie haben dann auch überall auf meinem Schoß geschlafen, wenn wir irgendwo länger zu Besuch waren…Das Tragetuch habe ich geliebt und den Kinderwagen so oft es nur ging geschmäht…ich war und bin es fürchte ich immer noch…eine Glucke, ein Mutterhuhn, eine Löwenmutter, aber auch immer ein Stück Rabenmutter, die sich Freiheiten genommen hat…

  7. @Morgiane…Raben sind fürsorgliche, monogame Eltern :-). Wenn ich zurückdenke, geht es mir wie dir…Ich denke an soviel Liebe und Zärtlichkeit und Lachen und Spiel. Vergessen sind schlaflose Nächte, Windelberge und die ersten Zähne, die schmerzhaft durchbrachen. Und der ganze Kleinkram, der einfach dazu gehört.
    Ich möchte die Zeit nicht zurückdrehen. Aber ich gäbe keine einzige (manchmal verklärt romantische) Erinnerung her.

    Ps.Kinderwagen ? Brauchte ich auch nicht 😉

  8. so schön – da werden erinnerungen geweckt.. *schwelg*

    mein kleiner hat zur zeit eine sehrsehr anhängliche phase, es könnte einem also zuviel werden. aber ich sollte nun dankbar sein, geniessen – und wenn irgendwie möglich die gefühle dabei irgendwie konservieren, für etwas distanziertere zeiten…

  9. Runi schreibt:

    … das merkwürdige ist, es ändert sich wieder. Schlägt um. Ins Gegenteil.

    Weiter unten: ups => War der Met so schlecht oder Runi so langweilig ^^ ?

  10. @hierundjetzt…Geniess es einfach :-). Du weisst ja, dass es nicht immer so sein wird.

    @Runi…Du meinst, du wirst zwangsverknuffelt ? (Gruss an Arnold in diesem Sinn 🙂 )

    Der Met war nicht schlecht, floss einfach zu reichlich. Glaube ich. Du hast mich damals aus der Hölle der wilden Kelten gerettet. Unvergesslich. 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s