Schreiben

Zaubergarten

Wenn ich an sonnigen Tagen an den Bauerngärten vorbei laufe, kann ich manchmal meine Grossmutter dort stehen sehen: Gross gewachsen, schlank , mit blauen Augen und blonden Locken die sie einmal wöchentlich auf Wickler einrollte. Sie steht neben ihren geliebten Pfingstrosen, die so purpur leuchteten, als hätte mein Grossvater sie in einer nächtlichen Schlaflosigkeit in seinen Wein getunkt.
Ich kann mich erinnern, dass ich immer einen süssen Duft hinter mir herzog wie eine Wolke, wenn ich sie im Garten aufsuchte, weil ich mit meinen Kleidern an den Pfefferminzblättern vorbei strich.
Sie trug eine Schürze im Garten und meistens roten Lippenstift. Weil sie immer welchen auftrug, wenn sie ins Dorf ging um Brot zu kaufen und zuhause als erstes in den Garten ging, bevor sie ins Haus eintrat.
Sie hatte ihre Beete nicht so akkurat gezogen wie ihre Nachbarn, sie sahen eher willkürlich aus.
Vielleicht waren die ungenauen Masse der Beete ihre trotzige Reaktion auf die perfekte und präzise Welt in ihrer neuen Heimat, der Schweiz ? Ich weiss es nicht, ihr Gemüse wuchs nie besonders gut und es störte sie nicht. Gemüse war eher banal und nur zum Verzehr da und sparte Geld in der kargen Haushaltkasse , die Blumen aber, die waren göttlich in ihren Augen. (Wobei sie es mit dem Gott nie besonders gut hatte, der in der Schweiz offenbar in der Kirche wohnte und zu dessen Lobpreisungen sie jeden Sonntag von den Nachbarn eingeladen wurde, die sie immer kopfschüttelnd ausschlug. Gott war für sie in den Blumen und in den Tieren, die in ihrem Garten lebten. Und nicht in einer prunkvollen Kirche .)
Sie jätete, grub, zog Furchen, streute, setze, staunte, pflückte und das mit einer Faszination, die man an Menschen sehen kann, die in einer Tätigkeit absolut aufgehen. Am ehesten sieht man das noch bei Kindern, wenn sie spielen.
Ich war willkommener Zaungast in ihrem Spiel, gerne gesehen und auch gerne bereit, kleine Aufgaben zu übernehmen. Zum Beispiel das Sammeln der kleinen Samen der Ringelblumen: Sie sahen für mich wie kleine Apostroph aus oder eingerollt schlafende Maden. Die ich in Kartons streute und im Schatten des Hauses, unter dem rankenden Wein, zum Trocknen hinstellte. Ich trug die Samen in meiner Faust, die ich fest zusammengedrückt hielt, weil ich wusste, dass jeder kleine Samen wertvoll war und im nächsten Jahr zu einer gelborangen Blume wachsen würde.
In der Ecke des Gartens wuchs ein blättriges Kraut, das ich besonders liebte. Es roch nach Suppe und sie schnitt es in den Kartoffelsalat, wenn sie welchen machte. Mir zuliebe, weil sonst niemand das Kraut besonders mochte. Wenn die Sonne den ganzen Tag auf das Blattgewürz schien, roch es am Abend besonders stark. Ich streckte beide Hände tief in das kleine Gebüsch , zerzauste die Blätter und übernahm den feinen Duft, den meine Hände noch am nächsten Morgen an der Haut haften haben würde.
Ich würde liebend gerne sagen, dass es faszinierender Lavendel war. Oder mediterraner Rosmarin. Oder zumindest Salbei ….Nichts dergleichen. Erst Jahre später erkannte ich, dass es Maggi war.
Liebstöckel. Maggikraut eben.
Und heute….Als Mensch mit ausgeprägtem Geruchsinn liebe ich die Düfte der Kräuter noch immer sehr. Aber Liebstöckel wächst keiner in meinem Garten….Alle anderen. Aber nicht dieser. Weil er mich immer zu sehr an meine Grossmutter erinnert.:
An Pfingstrosen und an roten Lippenstift und an ein kleines Dorf in den Bergen und Catherine, die niemals schweizerisch Käthi oder Kathrin genannt werden wollte, und die immer etwas nach Heimweh roch.

Standard

5 Gedanken zu “Zaubergarten

  1. Ich rieche jetzt meinen Großvater.
    Er sitzt in dem kleinen Esszimmer im Elternhaus meiner Mutter und drückt sich den Laib Brot an die Brust und schneidet eine gleichmäßig dünne Scheibe ab. Die Schneide des Messers gegen sich, so wie ich es nie machen durfte, wenn meine Mutter zusah. Aber ich mache es heute noch so.

    Abends saß er in seinem Arbeitszimmer vor seinen Papieren und rauchte eine Zigarre. Ich weiß nicht, ob es gute Zigarren waren, ich habe mir als Kind darüber nie Gedanken gemacht. Für mich waren es gute Zigarren, weil sie nach meinem Großvater rochen.

    Wenn wir ihn besuchten, ging er mit uns in seine Werkstatt im Keller. Dort lagen in unzähligen gleichen Fischdosen, die als Schubladen eines eigens gebauten Regals dienten, Schrauben, Nägel, Muttern, Dübel und jede Menge Dinge deren Zweck mir ein Rätsel blieben, aber an deren Sinn ich nie zweifelte, denn sonst hätte er sie nicht aufgehoben.

    Im Garten hatte er auf das Drehgestell einer alten Geschützlafette eine vier Meter langes und drei Meter breites drehbares Holzhaus für uns gebaut.

    Mein Großvater konnte alles!
    Und jetzt rieche ich wieder seine Zigarre …

  2. Wirbel schreibt:

    wunderschöne bilder, nedganzbachert und madame, die ihr da malt…
    wie passend, dass ich eben „chinasky“ höre, von züri west: „mi kolleg, de chinasky… chasch ne nöm richtig bruuche, aber doch drückt er immer alli fiischtere wolche uf d’siite!“
    wie arm wäre unsere welt ohne diese gerüche, erinnerungen, menschen, die uns eine andere zeit, eine andere art zu sein zeigen!
    danke für diesen wunderbar geschriebenen blog, madame!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s