Schreiben

Eiskalte Freiheit in Purpurrot

„Was gibt es zu Essen ?“ fragt er und kratzt sich am Hals.
 
Sie würde Jean-Jacques verlassen. Morgen.
Zuerst würde sie zur Bank spazieren, ganz bedächtig weil sie alle Zeit der Welt haben würde, und dort ihr erspartes abheben.
Viel wars ja nicht, aber es würde reichen für das, was sie vorhatte.
Gegenüber von der Bank ist ein kleines Bistro, dort sitzen abends meistens die Männer und trinken ein Bier, bevor sie heim gehen.
Jean-Jacques tat das auch. Dorthin würde sie gehen, sich auf einen der hohen Stühle an der Bar setzen und einen Pastis trinken.
Ohne Eis.
Bitte, ohne Eis.
Mit den Füssen in der Luft und dem kalten Glas in der Hand würde sie sich ausdenken, was sie im Brief schreiben würde.
Ich habe dich verlassen, Jean-Jacques ! War zu nicht dramatisch genug: Sie hatte im Lauf der Jahre mit ihm schon unzählige Abschiedsbtiefe geschrieben,. gedanklich, jetzt ging es nur noch darum, den passenden Text in ihrem reichhaltigen Schatz zu finden.
Dann würde sie zu Papeterie gehen.
„Briefpapier bitte. Das schöne, mit dem Wasserzeichen.“
Würde sie zur Verkäuferin sagen, dem jungen Mädchen, die immer bunte Fingernägel trägt und grosse Creolen an den Ohren.
(Ob mir das auch stehen würde ? Soll ich ?)
Sie würde das Schreibpapier sorfältig in ihre Handtasche schieben, schliesslich ist es der BMW unter den Papieren und teuer wars.
An diesem Punkt des Plans war sie sich nicht schlüsssig, ob sie die kleine Shell Tankstelle ausrauben würde und mit dem kleinen, roten Cabrio des
Besitzers (er war der Schwager des Bruders von Jean-Jacques ), an die Küste fliehen.
Oder doch lieber die Bahn nehmen ?
Zuerst würde sie aber auf der Parkbank bei der alten Schule den Brief schreiben:
Lieber Jean-Jacques !
Blablabla.Niemals geliebt. Blablabla.Such mich nicht!Blablabla.Ich bin weg. Bla.
Drüber bei der Post würde sie eine Briefmarke kaufen:
-Haben sie eine mit einem Vogel drauf ? (Er mochte Vögel)
Die Briefmarke ablecken und  aufkleben, auf das teure, exklusive Couvert von der Papeterie.
Abschliessend mit zitternden Händen ein paar mysteriöse Zeichen auf den Brief malen: Schutz und Loslassen und Glück.
Tschakatschaka.
Dann den Brief in den Schlitz des weissen  Briefkastens werfen: Frei !
An dieser Stelle war sie sich nicht ganz sicher wie es weitergehen würde:
Sollte sie vielleicht doch die Tankstelle überfallen, zuerst ? Das Geld könnte sie allemal brauchen, für das, was sie vorhatte ?
 
„Was gibt denn jetzt  zu Essen ?“ fragt er erneut.
„Pot-au-feu . Das magst du doch. Setz dich, bin gleich soweit…“ antwortete sie.
Standard

4 Gedanken zu “Eiskalte Freiheit in Purpurrot

  1. Wieso geht sie nicht einfach?

    … möchte man fragen.
    Bevor einem einfällt, wie lange schon man dies in einer anderen Situation selbst nicht tut.
    Ich hab meinen letzten Job erst nach Jahren geschmissen, kurz bevor er mich ganz zerstört hat.
    Was gibt’s heute zu tun?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s