Leben

Stöckchen #7

Das WeckerStöckchen. Geworfen von Ray.

1. Wann steht Ihr auf?
Viel zu früh ! Um fünf vor sechs läuft drängt sich momentan dieser Song via Handy in meine schlaftrunkenen Gehörgänge.

2. Was macht Ihr nach dem Aufstehen?
Wie ein Schlafwandler die knorrige Treppe nach unten schlurfen, dabei versehentlich über eine Katze stolpern ( meist Zingaro !),
die Kaffeemaschine anwerfen, den Laptop anschalten, aufs Klo. Den Hund in den Garten lassen. Wieder über eine Katze stolpern.
Fluchen.
Mit einer ganz grossen Tasse Kaffee und ganz kleinen Augen zum Fenster tappsen: Wetter ? (Je nachdem : Jammern.)
Katzen füttern. Hund wieder reinlassen. Online die Zeitung lesen.
Um zwanzig vor sieben die Treppe wieder hoch und die Mitbewohner wecken. Sie mit einem Kuss und netten Worten: Komm schon Süsse.
Heute ist Montag (das grosse Übel für sie oder Freitag, das geht okay.) Dann die Tonlage ändern: Maus ? Raus ! Nein, ich schreibe kein Entschuldigungsschreiben für die
Schule, du bist nicht krank. Komm !
Dadurch wurde der andere Mitbewohner im Nebenzimmer wach. Grosser Bruder ist schon weg.
In aller Hektik die Kleider anziehen, die ich jeweils abends hinlege, weil ich mich sonst morgens nicht tauglich anziehen könnte.
Aus dem Haus rennen: Tschau Hund, Katze. Kids ich liebe euch ! Luftkuss.
Auto starten, feststellen, dass ich Gas geben muss weil zeitlich spät dran .
Jammern, fluchen oder beides.

3. Fotografiert Euren Wecker.

 Nehme sich das MorgenStöckchen wer will.

 

Standard

6 Gedanken zu “Stöckchen #7

  1. Glücklicher Mensch.
    Du hast auch keine Mitbewohner, keinen Hund und (hast du inzwischen ?) keine Katze, die sich dir vor die Füsse wirft.
    Aaaaccchhh ja. *seufz*
    Tauschen ?

  2. Ray schreibt:

    Ich glaube nicht, dass ich zu Evanescence aufwachen könnte. Da würde ich gleich wieder ins Reich der Träume absacken. Das ist nicht die Musik die sagt „Raus! Aus den Federn!“

  3. Ich hätte gerne eine Katze. Aber so lange die dicke Schwarze vom Nachbarn jeden Morgen um kurz nach Fünf vor der Haustür auf mich wartet, um mit mir zu spielen, ist die Welt noch in Ordnung.

  4. Ich habe keine Katze, aber dafür 3 Mäuse im Bett 🙂
    Wenn ich morgens stolpern möchte, muss ich es auch abends vorbereiten. Kleider vor’s Bett werfen, Schuhe in den Flur stellen, etc. und bis morgens alles vergessen.
    Ich gebe zu mit Katze ist es einfacher 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s