Fühlen, Leben, Schreiben

Von Menschen und Schwänen

In Luzern, das konnten wir gestern feststellen, ist die äussere Ordnung so verpflichtend, dass sogar die Schwäne auf dem See nur in eine Richtung schwimmen. Nachts.
Und in einer kontrollierten, präzisen Kolonne. Und das lag, um die Zyniker hier zu beruhigen, nicht am Caipiriniha, den es war der erste des Abends. Und auch nicht am Curry, das wir beim besten Inder der Stadt zuvor gegessen haben. Sie schwimmen, um beim Thema zu bleiben, alle in Richtung Seebrücke und werden dort, wie der Lieblingsmensch von Frau frogg vermutet, von einem Schiff eingesammelt und wieder an den Start zurück gebracht.
Ich teile diese Ansicht nicht, schwieg aber. Während der Lachpause.

 

Ich denke eher an schwarze Löcher, welche die Schwäne verschlucken.
Meine Verwirrung war  anderer Art, nicht kosmisch, und lag daran, dass ich eine Hand auf meinem Oberschenkel hatte, die meine Sinne verwirrte.
Oder daran, dass ich, die selten hohe Schuhe trägt, gerade dieselben ausgezogen hatte und fortan Barfuss lief.
Der Grund an diesem Abend quälend enge Schuhe zu tragen, war eine schwesterliche: Sie trägt immer welche, klagt dann über Blasen an den Füssen und ich, emphatisch, wollte hautnah fühlen, wie es ihr so geht. (Die Schuhe landen im Güsel, ganz sicher. )

Der Mojito in der Bar des Montana, art deco wie ich es liebe, schmeckte nach mehr. Der Klavierspieler tat sein übriges, um mich als Prinzessin  fühlen zu lassen.
Acqua überraschte mit einem grossen Wissen über Klassiker der ich-schmelze-dahin-Musik und gewann (fall ich richtig gezählt habe) den Songcontest im herausfinden, was er am Klavier spielte: Neun Punkte sind es, glaubs, die sie zur Königin machten.
Wobei ich die Liste toppte, indem ich herausfand, was er als nächstes spielen würde.
Wie das funktioniert ? Oh, das verrate ich nicht. Das ist wie mit den Schmetterlingen, die ich verschenke: Es funktioniert und ich lasse mir dabei ungern in die Karten sehen.
Ein wundervoller Abend, mit Menschen die nahe an meinem Herzen atmen, ging irgendwann im Dunkel der Nacht zu Ende.
 
Notiz an mich: Frogg fragen, was für einen Lippenstift sie verwendet, der einen ganzen Abend lang rot leuchtend an ihren Lippen hing. Und nicht verblasste.
(Meinen eigenen esse ich ja immer nach ein paar Minuten weg. )
Und: Füsse waschen. Unbedingt. Ich glaube, es klebt ein Kaugummi dran.
Standard

11 Gedanken zu “Von Menschen und Schwänen

  1. Auch Frau Acqua hat eine schöne Frisur. Und nicht nur von ferne! Und Frau Canela SEHR hübsche Stiefel. Und Madame Lila war schlau und charmant – wie immer, glaube ich.

    Mein Lippenstiftgeheimnis habe ich nur ihr verraten.

  2. Ja, ihr wart alle schön!
    Wenn Frogg sich etwas angestrengt hätte, wären ihr sicher auch noch Vorzüge zu Herrn T. und mir eingefallen *schmoll*
    Ok, schon wieder verziehen 😀
    War eine schöne Überraschung Euch kennen zu lernen!

  3. Zu Herr T punkt : Er ist kein Mann der grossen Worte. Aber wenn er sich äussert, dann immer treffend, auf den Punkt gebracht und mit einem scharfen Humor.
    So.
    Und zu Herr ngb punkt: Also ich fand deine Jeans hammergeil.
    (Und noch ein paar andere Dinge, die ich hier aber, der Länge wegen *g* nicht öffentlich herausposaunen möchte. )

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s