Leben

Bauer sucht Frau

Er sucht eine Frau. Das allerdings schon so lange, dass er nicht mehr wirklich daran glaubt, jemals eine passende zu finden.„Wie sollte sie denn sein, die Frau ?“, frage ich ihn, als wir uns über den Weg laufen. „Ich bin da nicht heikel, bauerfraueinfach nicht so ein Hungerhaken !Diese dürren Gestelle da, die fallen doch gleich um…“ Ich muss dazu sagen, dass er selber von eher geringer Grösse und dafür grossem Umfang ist.
Sie müsse, erklärt er mir ungefragt und in plötzlichen Redeschwall kommend (er ist kaum zu bremsen) , sie müsse gut kochen können. Nicht so ein moderner Frass, der nicht satt mache. Da habe er doch lieber ein rechtes Stück Fleisch auf dem Teller, jetzt sei ja die Zeit der Blut- und Leberwürste.
Ob ich das auch gern habe? „Nun, ich esse keine Säugetiere. Nur Geflügel, wenn überhaupt.“ Seine Augen weiten sich, er taxiert mich von oben bis unten, findet offenbar gefallen an dem , was er sieht und sagt versöhnlich: „Naja. Schaden tut dir das Hühnerzeug offenbar nicht.“- er lächelt anzüglich, und fügt an:“Die Frauen von heute wollen ja nicht mehr arbeiten. Ich müsste eine haben, die im Stall mit anpackt. Und dann wollen die doch nur noch abends in dem Internet sein. Oder tanzen gehen. Nein, nein…“Er winkt ab.

Die Suche gestalte sich schwer. Eeemanzen, er zieht das e in die Länge und kaut darauf herum, bevor er auf den Boden spuckt, so eine käme ihm nicht ins Haus. Eine Frau müsse einfach auch Holz vor der Hütte haben: „Verstehst du ?“ Seine Hände hält er so, als wiege er Melonen ab.
Ich verstehe, schon länger als er denkt ,verstehe ich.
Er kommt verbalisierend in Fahrt und erklärt mir, dass die Frau auch jassen können muss, da er die Sonntage doch gerne in der heimischen Stube verbringt, beim Kafiträsch trinken und mit seinen Freunden Karten spielend. Er gehe auch gerne mal auf volkstümliche Feste, das müsse sie auch mögen. Wäre zudem von Vorteil, wenn sie die Bäuerinnenschule abgeschlossen habe, der Garten sei doch recht gross und seine Mutter bräuchte dabei Entlastung. Und das Geld, jesses, so eine die das Geld für Schminke und unpraktische Kleider ausgebe, so eine käme ihm ja nicht ins Haus.Oder gar auswärts arbeiten gehen ? Schon gar nicht, die Frau gehöre ins Haus und sonst nirgens hin.

Er kratzt sich dabei im schütteren Haar, zieht ein Taschentuch aus der Hosentasche und schneuzt sich geräuschvoll.
„Siehst du. Es ist nicht einfach in der heutigen Zeit eine passende Frau zu finden !“
 Ich nicke, schlucke das Lachen runter und sehe zu, dass ich weiter komme. Er müsse eh in den Stall, sagt er, und setzt seinen Weg fort.
 
 
Standard

19 Gedanken zu “Bauer sucht Frau

  1. 🙂
    Das, und viel ungesagtes, setzt er dänk voraus.
    Vor allem darf sie wohl nicht selber denken: Das darf sie ihm ausschliesslich überlassen.

    Wie auch immer, ich mag diesen kurrligen Kerl in seiner altmodischen Art. Er ist gut zu seinen Kühen 😛

  2. christina schreibt:

    ja … er sorgt dafür das Lila und ich genügend Holz vor der Hütte haben … für den Winter halloo … wenn jetzt auch nur einer lacht ich hätt da was nicht ganz verstanden… ich sage Euch … dem wird der Apfelkuchen für die kommende Woche gestrichen
    apropos Holz … wenn Herr NGB zwei Beine mit je zwei Seiten berechnet tönt das sehr standfest … vielleicht kann er uns ein bisschen beim Holz vor der Hütte zur Hand gehen …
    umhimmelherrgottswillen … ich sag nix mehr sonst komm ich in Deiwels Küche und plötzlich wird noch mir der Apfelkuchen gestrichen …
    … ich geh dann mal in die Küche … mit all meinem Holz …

  3. ist der ueli maurer bauer? ja, ja, ich weiss. mist trägt er regelmässig auf seinen feldern aus, … wenn er den mund aufmacht.
    ev. kann er ja nach den nächsten br-wahlen den christoph heiraten, der wird nämlich arbeitslos

  4. @roger…waaahhh. ich sage dir, ich kann es nicht mehr lesen/hören: diese trotzigen kindergartengeschichten in bern gehen mir momentan dermassen auf den keks.
    soviel ignoranz und sturheit. weit ab von einer offenen, zukunftsorientierer politik.
    übelst.

    @christina…holz vor der hütte habe ich genug.
    (das eine müsste noch immer aufgeschichtet werden beim holzhaus. das andere ist gut verpackt 😛 )

  5. ja christina hat schon versucht mich zu verführen. sie lockte mit einer wärmflasche, warmen socken und apfelkuchen. sogar eine pritsche in der hütte hat sie mir angeboten, auf der ich mit frau … übernachten könne. aber frau … hat sich noch nicht bei mir vorgestellt und mit fremden frauen übernachte ich nirgends.

  6. @ngb…*lach*…definiere bitte das wort pascha ;-). du kannst dich ja momentan nicht über mangelnde zuwendung an weiblicher aufmerksamkeit beschweren.

    aber dass christina, meine haushälterin, auch für dich apfelkuchen backt, trifft mich schon hart:
    ich ging irrtümlich davon aus (lila du träumerin) , dass diese exklusiv für mich und meine groupies im schloss sind.
    pahhh.

  7. christina schreibt:

    liebe liebste allernaduweisstschon Lila … das solltest du aber besser wissen wies um meine Loyalität steht … da gibts gar nix zu zweifeln und nix ist da irrtümlich liebe liebste allernaduweisstschon

    Herr NGB haben Sie da nicht ein Klitzekleinwenig was bizeli nicht ganz so verstanden wies von mir gemeint … welche Frau auch immer Sie ins blassgrüne Gartenhaus mitbringen … ich weiss es nicht … von Apfelkuchen und Tee (Lila jetzt tu nich so zickig … dafür bekommen wir das Holz gerichtet … ich wusste wir kriejschen uns übers Holz zum raufen) war die Rede von nix anderem meinerseits … herrgottmineauchsowas …
    hää … wieso heisst Holz von jemand Hacken lassen eben dieses zu teilen … ist der Apfelkuchen nicht genug

    nie niemals würde ich die Thurgauer anrühren für dies Unterfangen … nach diesem sich abzeichnenden Kuddelmuddel schon gar nicht … am Schluss noch sind die Thurgauer weg und s’Holz ist immer noch nicht gerichtet

  8. christina schreibt:

    oh mich verwirr … seht ihr ich wusste das am Schluss Salat bei raus kommt statt Apfelkuchen … und nu

    also – auf den Apfelkuchen kommen keine Thurgauer (weil die sind zu sauer) sondern Boskop weil die mag Herr NGB – genau ich wollte das Holz nicht teilen sondern Herrn NGB zum Holzhacken (verführen?) motivieren – meine … sind lediglich punktpunktpunkt somit keinerlei Lockmittel

    somit Vorschlag zur Güte
    wir veranstalten ein Holzhackevent (weiss der Geier wie man das schreibt) und Apfelkuchen gibst für alle vor dem Kamin
    und dann will ich nix mehr hören vom Holz

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s