Befindlichkeiten, FotoArt, Träumen

die dornige Rose

Schloss

Zum Frühstück eine halbe Kokosnuss und die Trauben gegessen, die er mir kürzlich brachte.
Es roch nach Aufbruch: Ich wollte einer Spur folgen, die ich schon lange mal gelegt hatte.
Die to-do-liste blieb liegen zuhause, angefangene Texte,  ebenso die Jeans,
die sich ineinander verschlungen haben. Und gewaschen werden möchten.
(Heute nicht. Vielleicht niemals, wer weiss das schon ?)

Heute bin ich Dornröschen und die Wölfin ist mein Pferd.

Hier geht es zum Schloss

Standard

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s