Leben, Lieben, Staunen

Inkonsequent

Ich sass in dem kleinen Bistro, es ist mein liebstes in meiner Lieblingsstadt, direkt neben ihm. Zwischen uns war nichts, was ich sehr bedauerte, denn so konnte ich ihn nur hören. Aber nicht sehen. Vor mir eine grosse Tasse Cafe au lait, die Tageszeitung (in der ich laut raschelnd blätterte, aber meine Konzentration war auf ihn gerichtet), gegenüber ein sehr hübsches Mädchen mit einem Laptop. Musik im Hintergrund, dezent.

„Ich verliebe mich ja immer in die falschen Frauen. Grundsätzlich !“ Sagt er und sein Gegenüber nickt verständnisvoll. Schlägt seine Jeansbeine übereinander und schiebt eine Haarsträhne aus dem Gesicht.
„Das mit A. dauerte nicht lange. Sie war eine sehr starke, autonome Frau…Zu wenig anlehnungsbedürftig.“ (Ich nahm einen Schluck Kaffee, verbrannte mir dabei fast die Lippen.)
„…Mittags kocht jetzt B. für mich. Sie ist arbeitslos und macht das gerne, sie braucht halt das Geld.
Und da ist noch meine Nachbarin C. , eine sehr intelligente Frau und sehr gutaussehend, wir gehen zusammen in die Clubs und so. Der Sex mit ihr ist fantastisch. Kürzlich haben wir…“
(Hier überlasse ich dem Leser die geschilderten Szenen, wie er und C. im Bett stöhnen und schreien)
„Seit ein paar Wochen treffe ich D. wieder, die Ex, du kennst sie doch noch ?“
Sein Gegenüber nickt freundlich.
„Ja. Eben. Sie hat da so ein paar Probleme mit dem aktuellen Freund. Wir reden sehr intensiv zusammen. Nein, ich möchte sie nicht zurück haben. „
Ob er mit ihr etwa eine Affäre habe. Fragt Der andere.
„Ja und nein. Wir waren ja schon mal zusammen, also kann man das nicht als Affäre bezeichnen, nicht war …?“ Jetzt habe er über eine Kontaktanzeige im Internet eine Frau kennengelernt. Eine attraktive, sehr kreative Frau. Die treffe er manchmal. Über einen wilden Kuss seien sie noch nicht hinausgegangen, aber das würde er heute Abend ändern ! Das sei sicher…

Sein Gegenüber fragt ihn, wo denn das Problem mit den Frauen liege, offenbar klappe es doch gut.

„Schau“, sagt er und ich widerstehe dem dringlichen Wunsch, den Kopf zu in seine Richtung zu drehen, „wenn ich eine Frau kennen lerne, dann erzählen sie mir irgendwann von ihren gescheiterten Beziehungen. Ich werde in alte Geschichten hineingezogen und ich muss dann deutlich sagen: Ich will eine Frau nicht teilen. Ich will sie für mich alleine ! So egoistisch bin ich. Ja. „

Ich lache. Leise. Hinter meiner Burg aus Zeitung. Als ich mich wieder unter Kontrolle habe, verlasse ich das Bistro. Beim Hinausgehen fällt mir auf, dass er nicht mal gut aussieht.

Standard

4 Gedanken zu “Inkonsequent

  1. Irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, Du hast da über jemanden geschrieben, den ich kenne (auch nicht sonderlich gut aussehend). Oder gibts da etwa noch mehr von „diesen“ Männern?

    Sonnige Grüße
    Dori 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s