Fühlen

Von Schafen und der Liebe

Weisst du noch ? Ich habe dir damals von den unzähligen Schafen erzählt, die jedes Jahr im Winter ein paar Tage vor dem Haus (ich wohnte da noch dort, jetzt nicht mehr) eine Rast eingelegt haben. Und vom Schäfer, der nur italienisch konnte.Wir zwei haben uns damals noch nicht wirklich gekannt, nicht so wie jetzt. Eigentlich kannten wir uns gar nicht.

Ich will bleiben, bei jemandem, nicht übers Ende stolpern, wie über eine hinterhältig gespannte Schnur. Ich will kein Ende und auch keinen Anfang, ich will nur das Mittendrin. Nicht eine einzige Nacht, sondern ganz viele. Nicht der erdachte Traum, sondern das reale ineinanderwohnen von Liebenden. Nicht das geflüsterte Ichliebedich, sondern die Wahrheit.
Das wollte ich.

Als wir uns trafen, waren die Schafe bei mir weg, sie waren weiter gezogen.
So wie jedes Jahr fragte ich mich, wohin sie gegangen sind. Ein Mysterium, dachte ich, das ich nie ergründen werde.
Als wir uns trafen und ich die Nacht bei dir verbrachte, lag am nächsten Tag Schnee. Und die Schafe waren wieder da, die gleichen Schafe. Eine dreiviertel Stunde Autofahrt von mir weg, wusste ich also, wohin die Herde geht. Von mir zu dir.

Ich will eine Entscheidung. Nichts halbes. Sondern eine Nähe, die mir mein Vertrauen zurück bringt. Ein Ort, den man nicht mehr verlassen will. Angekommen sein.  

 

Hast du jemals gedacht, nach ein paar Sekunden: Das könnte der Mensch sein, mit dem ich über den Abgrund des eigenen Herzens in den düsteren Keller der Seele blicken will,
weil ich mich so geborgen und sicher fühle ? Hast du ?
Oder jemandem von den Lügen erzählt und den Geheimnissen deiner Kindheit ?
Bei dir hatte ich das Gefühl von Anfang an: Ich habe dir soviel erzählt an dem Abend, dass ich froh darüber bin, dass der getrunkene Wein keine Kopfschmerzen hinterliess,
sondern Lücken in der Erinnerung.

Ich will nicht mehr nächtelang erklärende oder entschuldigende sms schreiben. Menschen verlassen oder verlassen werden. Keine stundenlange Telefonate führen, die am Ende nur Bitterkeit hinterlassen und das Gefühl, dass Mann und Frau nicht dazu gemacht sind, um über einen längeren Zeitraum gemeinsam glücklich zu sein: Meine Katze ist länger bei mir, als ich manchen Mann in meiner Nähe ertrug.


Anschliessend habe ich dich nie mehr verlassen. Ich war höchstens eine Weile nicht in deiner Nähe, aber dennoch in dir. Und du in mir. Ganz einfach. Bald kommt die Zeit wieder, in der die Schafe wandern. Nicht zu dir und nicht zu mir. Weil wir woanders leben, du und ich, gemeinsam diesmal.Vielleicht existieren die Schafe gar nicht, es hat sie nie gegeben, weil nur wir sie gesehen haben: Wir brauchen sie nicht mehr. Sie haben ihre Pflicht erfüllt…ich traf dich und du mich.
//Die Lesbarkeit des Artikels ist sehr dürftig. Offenbar zickt mein Browser heute und entwickelt ein Eigenleben.//

Standard

13 Gedanken zu “Von Schafen und der Liebe

  1. Ulla schreibt:

    *Veröffentlicht in Fühlen* … lese ich gerade unter deinen Worten.

    Und das tu ich gerade ….. fühlen.

    Mir ist ganz warm geworden ums Herz und ich denke, dass es so sein soll – genau so.

    Lasst es euch gut gehen.

    Ulla

  2. ihr beiden
    es würde mich ja grad garnicht wundern wenn die Schafe heuer dort am neuen Ort auftauchen bei Euch
    zu Euch zurückkehren weil sie Euch wie mit ihrer wärmenden schützenden kuscheligen Wolle zueinander und miteinander verlismet haben
    und ich weiss jetzt was ich Euch schenken werden 🙂
    wie gross ist die Wiese vor Villa Kunterbunt ??

    • 🙂
      Die Wiese ist gross genug, um eine Familie (inkl. der Onkel und Tanten) Schafe grasen zu lassen.
      Selbstverständlich nur Schafe, die allerberste Wolle für deine Lismete produzieren…

  3. april schreibt:

    Das klingt sehr nachdenklich und poetisch und positiv. Schlecht lesbar ist der Artikel eigentlich nicht, aber es gibt lauter verschiedene Schriften.

  4. Ich freue mich sehr – über dieses Wort „gemeinsam“ mit allem was es beinhaltet!

    Und die Schafe ziehen weiter – – –

    Und die Mondsteine : mussten eben sein!

    Weil es Menschen gibt, die dich lieben, denen du wichtig bist, die warm ums Herz machen!

    Frohe Weihancht nachträglich!

    ellen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s