Befindlichkeiten, Fühlen, Menschen

Im Regen

Ich mag es, wenn es regnet.
Wenn der Himmel die Wolken richtig schüttelt und es hier unten so heftig nieder prasselt, dass die Plätze in der Stadt, eben noch voller mit hetzenden Menschen, plötzlich leer sind. Wie weg gepustet. Als wären sie nie da gewesen.

(Sie drücken sich wie Verbrecher den Häuserwänden entlang, manchmal in zwei Reihen. „Tschuldigung…“ Sagen sie dann, wenn einer der Kolonne ausweichen muss und dieser eine Ladung Wasser von oben abbekommt. Oder die schütteln Schirme auf, die voraussichtlich in hübschen Damenhandtaschen mitgetragen wurden und jetzt aufblühen dürfen. Manchmal stechen sie einander Nasen ein oder Augen aus, mit den spitzen Enden der Schirme. Ich glaube, das kommt vor. Bestimmt kommt das vor.)

Die Regentropfen explodieren wie kleine Vulkane am Boden, für diejenigen, die ein Auge dafür haben. Da es immer mehrere sind, die zerplatzen, sieht das ein bisschen so aus, wie Maiskörner in einer heissen Pfanne. Bevor sie den Zustand von *Plopp* Corn erreicht haben. (Hast du das mal gesehen, auf youtube, wie Regentropfen in einer Makroaufnahme auf dem Boden landen ? Magisch. Sage ich dir)

Meine Mitbewohnerin, die verträumte, hat als Kind bei Regen die Regenwürmer vom Boden aufgesammelt auf dem Weg zur Schule und kam deswegen oft zu spät zum Unterricht. Sie war der Meinung, dass die Würmer alle auf der Flucht vor dem Regen sind und von den vorbeifahrenden Autos gerettet werden müssen. Wohin sie diese gebracht hat, wollte sie nicht verraten .
Im Sommer übrigens sammelte das gleiche Mädchen die Regenwürmer erneut ein, wenn ich  den Garten umgrub und die Kerle unabsichtlich weckte.  Sie nahm, immer sehr sorgfältig, zwei ähnlich grosse Würmer und verband die zwei mit einem Knoten, den sie mit ihnen machte. Ihr müsst nicht mehr alleine sein. Jetzt seid ihr zusammen. Und entliess das neu entstandene Paar wieder in die Freiheit.

Ich gebe zu, ich habe eine ähnliche Eigenschaft: Ich rette Schnecken im Regen.
Trage Sie in meiner hohlen Hand zu einem Gebüsch und setze sie dort unter einen schützenden Ast.
Vorher aber bewundere ich die einmalige Form und Struktur ihrer Häuser, in denen sie leben.
Ich weiss nicht, ob ich jemals an einen wichtigen Termin zu spät gekommen bin. Ist es aber so,
hat es an diesem Tag bestimmt geregnet.

Ps. Die Ähnlichkeit meiner Mitbewohnerin mit mir ist rein zufällig.
Pps.Ich bin schliesslich ihre Mutter.

Standard

2 Gedanken zu “Im Regen

  1. zufallsmutter sozusagen 🙂 herrlicher text. ich bin sicher eure cousine, rette(te) ich sowohl die einen wie die anderen. zwar nicht vor dem regen, aber vor füssen und rädern und so zöix.
    schöner text. besonders das bild mit nasen und augen gefällt mir.
    schönes weekend
    soso

  2. …hast du gewusst, liebe Sophia, warum sich Würmer bei Regen auf der Strasse rum treiben ?
    (*Sie planen einen kollektiven Suizid * Sagt Mitbewohnerin/Lieblingstochter)
    Neinnein. Ihre Wohnungen sind überflutet, das ist es. Dann finden sie, wenn es wieder trocken ist, ihren Hauseingang nicht mehr oder alles ist dort drunter und drüber.
    SO ist es. Und nicht anders.

    (Danke dir für dein Kompliment. Was den Text angeht. *schmatz*)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s