Befindlichkeiten, Fühlen

To be….or not

Der Kaffee vor mir hat eine dicke Haube aus Milchschaum. Oben hat jemand Schokoladepulver darüber gepustet. Das ist ‚in‘, das macht man jetzt so. Und der Kaffee ist auch kein gewöhnlicher, sondern einer, aus einer bestimmten Gegend. Mit einer modernen, raffinierten Röstung geschmackvoller gemacht. Muss so sein, in den neuen Cafes. Ob das auch die teuren Preise und das gelangweilte Publikum rechtfertigt, dass so ausdauernd bestrebt ist, anders zu sein ?
(Schöner. Intelligenter. Erfolgreicher.)
Neben mir bemüht ein junges Mädchen, eine, die ich als sehr hübsch bezeichnen würde, könnte ich ihr Gesicht unter der Fassade aus Make up erkennen, sich um die Aufmerksamkeit ihres Gegenübers. Sie wirft mit einem Lachen gekonnt die langen Haare aus dem Gesicht. Spielt mit dem Zuckerwürfel, dem Löffel und ihrer Tasse. Unter dem Tisch kann ich sehen, wie sie mit ihren Füssen unbeachtet von ihm seine Füsse antippt.’Hallo ? Ich bin hier!‘ Während er telefoniert, sms schreibt oder desintressiert einen Punkt oberhalb ihres Kopfes fixiert, während sie ihm ambitioniert etwas erzählt.
Irgendwann wird sie aufgeben. Sie werden sich anschweigen.

Zwei Frauen kommen durch die Glastüre. Eine bleibt mit ihren Taschen hängen, die Bedienung hilft beim entwirren. Sie tragen diese hohen Schuhe, mit denen ich keinen Meter laufen könnte, ohne mir was zu brechen. Ist das ein Pelz, das die eine trägt ?

Links von mir erzählt ein Mann, dass er seiner Tochter für eine halbe Million eine Wohnung gekauft hat. „Man will doch das Beste für die Kinder, nicht wahr ?“

Ich gehe. Und frage mich, warum ich mir das immer wieder antue. Ich weiss warum: Ich beobachte gern. Und Menschen, die so bestrebt sind, etwas darzustellen, was sie nicht sind, sind äusserst spannend. Aber jetzt brauche ich einen normalen Kaffee. Keinen, der überteuert verkauft wird. Und ich brauche Menschen um mich herum, deren make up nicht so sorgfältig aufgetragen wurde, die dadurch aber auch einen Blick in ihr wahres Wesen erlauben.
Weil sie keine Angst haben, durchschaut zu werden.

Standard

11 Gedanken zu “To be….or not

  1. Birgit schreibt:

    Menschen beobachten ist sooooo interesant. Grübeln, warum SIE so unzufrieden schaut, warum ER so angeberisch wirkt….usw.
    Grinsen, wenn man Menschen lachen sieht. Einfach jemand anlächeln und sich freuen wenn die Person zurücklächelt. Manchmal nachdenken, was an einem selbst so falsch ist, dass keiner an seiner Seite ist und man alleine ins Cafe gehen muß, aber diese Gedanken sofort löschen und sich am Tag freuen 😉
    Ich wünsche einen wunderschönen Tag Madame Lila und danke für diese immer wieder schönen Texte!!!
    Birgit

  2. Das gleiche Wünsche ich dir auch, Birgit.
    Wir haben doch alle eine Kommode zuhause, nur Schubladen haben wir keine 😉

    Lieber Gruss,

    Danielle

    Ps. Alleine ins Cafe gehen ist kreativ. In der Stille beobachten. Plaudertaschen gibt es genug 🙂

  3. eni schreibt:

    gänsehaut!
    deine art zu schreiben ist berauschend!
    genau richtig an einem kalten montag morgen!
    hab dank auch für deinen kommentar auf meinem blog!
    ich hab mich riesig gefreut!
    bei dir komm ich jetzt wohl öfter vorbei.
    mich von deinen worten berauschen lassen!:)

    hab einen wundertollen montag und eine grandiose woche.
    mit vielen blicken hinter die fassaden der welt!

    liebgruss
    eni

    • Liebe Eni….

      Du bist die Lady mit den bunten Kleidern, die sooo schön Laune macht 🙂
      (An meine Leser: Besucht ihren Blog. Wer beim durchstöbern noch schlechte Laune hat, lügt )

      Schön bist du hier !

      Lieber Gruss,

      Lila

  4. Wunderbar. Sprichst mir aus dem Herzen!! Und dennoch: man tut es sich immer wieder mal an… aber so ein leckerer Espresso – einfach daheim – im Wohnzimmer – ohne Musik und ohne hippes Volk — ein kurzer Genuss … aber guuuuut – und dabei die Vögel am Futterhäuschen beobachten!

    liebe Grüße von Ellen

  5. 🙂
    Im Grunde ist es, in den must-be-Lokalen nicht anders als zuhause: Man beobachtet Vögel im Futterhäuschen. Die einen haben buntes Gefieder, mit denen sie auf sich aufmerksam machen. Die anderen gar keins.

    Ja. Ich mag den Vergleich.

    ❤ lich,
    Lila

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s