Schreiben

Die schwarzen Schuhe

Ich habe letzte Nacht meine Schuhe in der Stadt ausgesetzt.

Das ist kein Zeugenaufruf und auch keine Vermisstmeldung. Im Gegenteil: Ich bin froh, dass ich die Schuhe los bin.
Obwohl sie schön waren. Gleichzeitig auch teuer. Gekauft habe ich sie vor einem Jahr: Schwarzes Leder, unmöglich hohe Absätze,sexy. Das balancieren darauf eine Herausforderung für mich.
Ja, sie mussten sein, diese Schuhe. Unbedingt. Frau kennt das, nicht wahr?

Ich trug sie einmal bisher. Natürlich litt ich dabei Todesängste und hielt mich schwächelnd verkrampft, am Arm meines Begleiters fest. (Immer schön Lächeln.)
Gestern Abend nun kamen sie wieder zum Zuge. Einerseits leide ich unter Gedächnisstörungen, andererseits an einem optimistischen Charakater, der schlimme Erfahrungen gnädig verdrängt. Als ich sie an zog, sagten meine beiden anwesenden Freundinnen mit grossen Augen „Wow!“. Einstimmig. Das genügte. Ich kletterte die Treppe hinunter, hielt mich dabei am Geländer fest und stieg erleichtert in das Auto.

Das Essen war gut. Meine drei Begleiter, die schönsten Männer (wobei zwei davon aus meiner eigenen Produktion stammen) , unterhielten mich charmant. Gut so. Die Schuhe lagen längst unter dem Tisch, weit weg von meinen Füssen.
Als wir schliesslich das Restaurant verliessen, hielt ich mich an einem der Männer fest, dem jüngsten.
Er schaute mitleidig auf meine Füsse, auf mich und meinen Gang.
„Warum tust du das?“
„Hmmmm?“
„Warum trägst du die Schuhe, wenn du nicht damit laufen kannst Mam ?“

Ja. Warum? Weil ich damit gut aussehe? Weil sie elend lange Beine machen? Weil sie zum schwarzen Kleid passen?
Warum trage ich nicht Converse, die so bequem sind, zu dem kleinen Schwarzen? Weil man das nicht tut, weil sie nicht passen? Wer sagt das und seit wann höre ich auf die Meinung anderer?

Ich stellte die Schuhe entschlossen neben einen Abfalleimer an einer belebte Strasse, lief mit den Strümpfen weiter.
Fühlte mich frei und ein bisschen rebellisch.
Glücklich.

converse

Standard

16 Gedanken zu “Die schwarzen Schuhe

  1. das bleibt mir leider für immer erspart – dass ich schuhe einfach so rebellisch neben einen eimer stellen kann. weil ich so was nie kaufen würde … 🙂
    na ja, das ist ja auch ein bisschen rebellisch … toll, dass du wieder auf dem blogschlaf erwacht bist!

  2. Wir sind Rebellen. Dann wenn wir Rebellen sein wollen, auch ohne Grund. Oder einzig mit dem Grund, dass wir uns dazu entschieden haben. *luftholt. Auch Barfuss.

    Dankeschön für deine Begrüssung. Ich bin noch ein bisschen im Winterschlaf, der mehr als einen Sommer dauerte 🙂

  3. Manu schreibt:

    Schuhe … DAS Thema sagt Mann ☺.
    Ich würde sie gerne tragen, leider verbringe ich meine meiste Zeit in meiner Werkstatt ☺ und das Geld dafür fehlt oft auch, nicht dass ich sie vermissen würde, aber manchmal schon.
    Ich gehe dann mal deine suchen ☺☺☺. Schön dich zu hören.

  4. 🙂
    Mach das mit den Schuhen wie ich: Was über zwei Zentimeter geht, zahlt natürlich ER.
    Bevor ich das nächste Mal Schuhe in der Wildnis aussetze, schicke ich sie dir ;-).

    Schön bist du auch wieder, noch immer, da 🙂

  5. Solche Mörderschuhe hatte ich auch (in meiner Jugend, als es noch Dinosaurier gab), und ich trug sie etwa so häufig wie du aus denselben Gründen. Aber sie einfach auszusetzen – dazu war ich zu schwäbisch. Ich gab sie nach Jahren in die Kleidersammlung. Angeschaut hab ich sie aber oft, und dann stellte ich mir vor, wie toll ich darin aussehn würde, wenn ich sie denn tragen täte …

    • Du heisst nicht Heidi, ich auch nicht. Und Klum schon gar nicht :-).

      Wir stolzieren dafür gepflegt in Regenstiefeln über den Asphalt und entwickeln dabei eine Grazie, die seinesgleichen sucht. Wenn wir dann stolz in eine Pfütze hüpfen.
      Das können wir.

      Mit High Heels würden wir uns während dieser Aktion höchstens Knochen brechen 🙂

  6. karin schreibt:

    ha, ich habe ein rotes tolles kleid gekauft (gr. 50!), das erste wieder seit? gefühlten 25 jahren, ha und überlege gerade, welche schuhe sind es würdig…., aber nach diesem artikel, danke sehr dafür, werde ich bei GEOX ´turnschuhe´ kaufen, rote, es lebe die freiheit, ich bin 65 j. und das argument, ich muss chic aussehen, der männer wegen, pf, das zieht nicht mehr, ICH, danke sehr

    • Weisst du, Karin. Es ist egal ob du Grösse 50 trägst oder 38. Wichtig ist doch, dass du dich in deinen Schuhen wohl fühlst. Trag deine bequemen Geox oder Birkenstock Sandalen zum sexy Abendkleid. Die Leute werden betroffen gucken, klar. Und du wirst lächeln, mit Würde und Selbstvertrauen.

      Und plötzlich werden alle neidisch sein.
      Weil du die Einzige sein wirst, dich sich rennend retten kann, wenn ein Feuer ausbricht 🙂

      Herzlich:

      L.

    • Ich glaube, dass Du, auch wenn Du es nicht bewust wahrnimmst, dieses rote Kleid wegen den Männern gekauft hast. Bei roten Kleidern reagieren die Männer „heftiger“ als bei anderen Farben.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s