Schreiben

Broccoli und ich

Er ist mehr als halb so jung wie ich und beinahe doppelt so gross. Vermutlich gehört er zu jenen, die in der Pubertät in die Höhe geschossen sind wie ein Broccoli. (Ich weiss jetzt nicht, ob dieses Gewächs in die Höhe schiesst. Aber ich wollte unbedingt ein Wort mit zwei ‚c‘ schreiben. Jetzt weisst du es.)

Broccoli und ich wurde einander zugeteilt heute Nachmittag, bei einem Ausflug. Die Lehrlinge und ihre Betreuer. Also liefen wir erstmal schweigend nebeneinander her. Er mit der obligaten Jeans, die in den Kniekehlen hängt und der Mütze auf dem Kopf. Wie lächeln einander nett an. Geht nicht anders, wir sind jetzt irgendwie verwandt. Ich, nicht mal eins siebzig gross, Parka, wetterfeste Schuhe und mit einem riesigen Schal um den Hals gewickelt. (Es könnte kalt werden. Blitzeis und Unwetter könnte überraschend nieder gehen. Ich wäre gerüstet.)

-Schön hier, nicht?
-Ja. Wirklich.

Wir haben einander nicht viel zu sagen. Ich sehe die Pickelnarben in seinem Gesicht, die Brille auf seiner Nase mit den dicken Gläsern.Cool ist er trotzdem, er gibt sich zumindest Mühe, so zu sein.
Wir beschliessen  zu schweigen und uns verbindet nur noch die Stille in dem Park mit den Wildtieren, die irgendwo auf der Wiese äsen. Das knacken noch Nusschalen unter den Füssen, das Rascheln von Laub.
Hinter dem Gehege ist eine Gruppe von alten Bäumen, ein kleiner Bach schlängelt sich um die Bäume. Das Gras rundherum ist von saftigem Grün. Ich will ihm das sagen, wie ich gerade diese Szene mag. Es erinnert mich an das Land der Hobbits.
Ich schweige. Broccoli würde das nicht verstehen.
Er sagt:
-Schau. Da unten! Wie schön sich der kleine Bach um die Bäume schlängelt, das Grün und die Wurzeln.
Ich erwidere nichts.
Dann sage ich:
-Ein bisschen wie bei den Hobbit.

-Ja. Ganz genau. Hobbitland!

Wir schauen uns an. Broccoli und ich. Das folgende Schweigen ist ein anderes.
Ein bisschen sind wir jetzt Freunde. Und schliesslich sind wir alle doch ein bisschen Broccoli, nicht?

Standard

8 Gedanken zu “Broccoli und ich

  1. Oh ja. Vor allem, weil ich ja die Vorurteile dem Broccoli gegenüber hatte. Aber am Ende sind die grossen, wilden Jungs ja doch nichts anderes, als kleine Jungs. Solche, die manchmal davon träumen, Hobbits zu sein.

    Lieber Gruss,

    die alte, runzlige Prinzessin vom Schloss 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s